Herzlich Willkommen! Diese Seite befindet sich im Aufbau. Wir expandieren in die DACH Region -
mehr dazu in unserer Pressemitteilung hier!

Betriebsstättenrisiko: So schützen Sie Ihr Unternehmen, wenn Sie im Ausland tätig sind

Risiko lokaler Betriebsstätten

Immer mehr Unternehmen expandieren global. Inzwischen werden schätzungsweise 7 bis 9 Billionen Dollar des weltweiten Handels multinationalen Unternehmen zugeschrieben.

Bei einem so hohen Anteil an steuerpflichtigen Umsätzen ist es kein Wunder, dass Regierungen weltweit darauf bedacht sind, ihre Körperschaftssteuergesetze auf Firmen anzuwenden, die innerhalb ihrer Grenzen tätig sind.

Hier kommt das Konzept der Betriebsstätte ins Spiel – und warum es für Unternehmen, die im Ausland tätig sind, so wichtig ist, sich des damit verbundenen Risikos bewusst zu sein und es zu verstehen.

Wenn Regierungen die Betriebsstätte als Grundlage für die Erhebung lokaler Steuern verwenden, liegt es an dem einzelnen Unternehmen zu wissen, wo es steht und wie viele Steuern es aufgrund seines Status als Betriebsstätte möglicherweise im Ausland zahlen muss.

Andernfalls könnten im Ausland operierende Unternehmen, die das Betriebsstättenrisiko nicht ernst genug nehmen, eines Tages eine große Überraschung erleben, weil sie möglicherweise mehr Steuern als erwartet zahlen müssen.

Was ist eine Betriebsstätte?

Die Steuerbehörden möchten wissen, wie ein Unternehmen in ihrem Land tätig ist, damit sie bestimmen können, auf welches Einkommen die Körperschaftssteuergesetze angewandt werden müssen.

Das damit verbundene steuerrechtliche Konzept ist die Betriebsstätte. In Bezug auf den internationalen Handel sprechen Fachleute von dem „Betriebsstättenrisiko“.

Grob gesagt, heißt dies Folgendes: Das Betriebsstättenrisiko besteht darin, dass ausländische Steuerbehörden das in ihrem Hoheitsgebiet tätige Unternehmen als feste Geschäftseinrichtung betrachten.

Wird ein Unternehmen als feste Geschäftseinrichtung eingestuft, können alle in diesem Land erzielten Umsätze entsprechend auf Grundlage der lokalen Steuergesetzgebung je nach Dauer der Tätigkeit des Unternehmens als Betriebsstätte besteuert werden.

Nicht jede Geschäftstätigkeit, die im Ausland ausgeübt wird, führt zur Begründung einer Betriebsstätte. So werden in der Regel unternehmerische Aktivitäten, mit denen die Geschäftstätigkeit in einem fremden Land angebahnt wird, die aber keine Einnahmen generieren, nicht als Betriebsstätte eingestuft. Das Betriebsstättenrisiko besteht, wenn ein Unternehmen mit der Vermarktung von Waren und Dienstleistungen innerhalb der Grenzen eines Landes beginnt und Einnahmen aus dieser unternehmerischen Tätigkeit erzielt.

Was die Durchsetzung angeht, so sind die lokalen Steuerbehörden eines Landes die letzte Instanz, die entscheidet, was eine Betriebsstätte ist. Es ist Aufgabe des in dem Land tätigen Unternehmens nachzuweisen, dass seine Geschäftstätigkeit keine Definition als Betriebsstätte rechtfertigt.

Somit zwingt das Betriebsstättenrisiko ein im Ausland tätiges Unternehmen dazu, richtig zu beurteilen, wie es um seine Steuerpflicht in dem Land bestellt ist, damit es seine steuerlichen Verpflichtungen genau einschätzen und die Vorschriften des Landes, in dem es operiert, einhalten kann.

Welche geschäftlichen Szenarien führen zum Betriebsstättenrisiko?

Mehrere Faktoren können für ein Unternehmen, das sein Betriebsstättenrisiko einschätzen will, eine Rolle spielen. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn geprüft wird, ob das Betriebsstättenrisiko beabsichtigt ist (d. h., es resultiert aus der Geschäftsstrategie des Unternehmens) oder unbeabsichtigt ist (d. h., es kann geändert werden, um eine zusätzliche Besteuerung zu vermeiden).

Die folgenden Szenarien werden von ausländischen Steuerbehörden als Indikatoren für das Vorliegen einer Betriebsstätte gesehen und bilden daher für im Ausland tätige Unternehmen mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Betriebsstättenrisiko:

  • Beschäftigung von Personen, die zur Herstellung von und zum Handel mit Produkten oder Dienstleistungen, die dem Unternehmen Einnahmen verschaffen, beitragen
  • Einbehaltung von Einkommensteuer und Sozialversicherungsabgaben für Arbeitnehmer:innen
  • Beschäftigung von Personen mit einem langfristigen, befristeten Vertrag, die regelmäßig für einen längeren Zeitraum in einem fremden Land arbeiten, wodurch der Status eines „erweiterten Arbeitsplatzes“ geschaffen wird
  • Erhalt von Zahlungen von Kunden, die im gleichen Land operieren und daher Steuern einbehalten
  • Abschluss von Verträgen mit inländischen Unternehmen und Profitieren von diesen Verträgen

Schützen Sie Ihr Unternehmen vor dem Betriebsstättenrisiko | Safeguard Global

Um Ihr Unternehmen durch das Labyrinth ausländischer Steuervorschriften zu führen und es besser vor dem Betriebsstättenrisiko zu schützen, sollten Sie die folgenden Maßnahmen in Betracht ziehen:

Arbeiten Sie mit einem Steuerexperten vor Ort zusammen. Obwohl eine Einstufung als Betriebsstätte in den meisten Fällen dazu führt, dass Ihr Unternehmen ausnahmslos allen Gesetzen und Vorschriften des Gastlandes unterliegt, müssen nicht alle Folgen negativ sein.

Beispielsweise kommt es vor, dass einige lokale Steuerverordnungen nicht fordern, dass die Steuererklärung in dem Land abgegeben wird, in dem das Unternehmen seinen Sitz hat. Wenn dies der Fall ist, können der Steuersatz und die Steuerstruktur eines anderen Landes für das Unternehmen von Vorteil sein.

Aus diesem Grund ist Wissen Macht, wenn es um Betriebsstätten geht. Wenn Sie sich im Vorfeld von einem lokalen Steuerbüro oder einem Steuerberater gut beraten lassen, wissen Sie, wo Ihr Unternehmen steht, und können entsprechend handeln.

Ein zuverlässiger Steuerberater kann bei der Prüfung von Arbeits- und Dienstleistungsverträgen mit Beschäftigten und lokalen Geschäftspartnern behilflich sein, Hinweise zur lokalen Steuergesetzgebung geben und Ihr Unternehmen ganz allgemein vor größeren steuerlichen Verpflichtungen im Zusammenhang mit Betriebsstättenrisiken schützen.

Denken Sie über die Gründung einer lokalen Niederlassung nach. Um alle Anforderungen der lokalen Steuerbehörden zu erfüllen und jegliche aus seinem Steuerstatus im Ausland möglicherweise resultierenden Zweifel zu vermeiden, kann ein Unternehmen eine ausländische Tochtergesellschaft im Land seiner Geschäftstätigkeit gründen.

Steuerlich gesehen hat der Status einer Tochtergesellschaft seine Vorteile. Eine ausländische Tochtergesellschaft operiert unabhängig von ihrer Muttergesellschaft, sie ist für ihre eigenen Aktiva und Passiva verantwortlich und wird steuerlich und aufsichtsrechtlich als eigenständige juristische Person betrachtet – womit das Betriebsstättenrisiko ausgeschlossen ist.

Eine ausländische Tochtergesellschaft kann jedoch einen hohen finanziellen und zeitlichen Aufwand verursachen. Um sich in den Steuergesetzen des Landes zurechtzufinden, müssen Sie einen internationalen Steuerberater beauftragen, und häufig sind ein Mindestkapital von mehreren hunderttausend Euro und ein Zeitaufwand von sechs bis neun Monaten erforderlich.

Kooperieren Sie mit einem globalen Employer of Record. Wenn die Kosten für die Gründung einer Niederlassung im Ausland zu hoch sind, kann die Zusammenarbeit mit einem globalen Employer of Record die optimale Entscheidung sein, um Ihr Betriebsstättenrisiko zu senken und gleichzeitig Ihre globalen Personal- und Expansionsziele zu erreichen.

Ein Employer of Record wie Global Employment Outsourcing (GEO) kann offiziell und legal als Arbeitgeber Ihrer Beschäftigten im Ausland auftreten, sodass Sie sich dieser Arbeitskräfte bedienen können, ohne sich um deren lokale Steuer- und Sozialabgaben Gedanken machen zu müssen.

Der Employer of Record, manchmal auch als internationale PEO bezeichnet, ist für die Abführung aller Arbeitgeber- und Arbeitnehmersteuern unter Einhaltung aller lokalen Steuergesetze verantwortlich. Mit dieser Beschäftigungslösung haben Sie den Vorteil, neue internationale Märkte betreten und ausländische Arbeitskräfte einstellen zu können, während Sie gleichzeitig das Betriebsstättenrisiko verringern.

Sprechen Sie noch heute mit einem Global Solutions Advisor, um mehr über GEO zu erfahren und herauszufinden, ob die Employer-of-Record-Dienstleistung der richtige Weg für Ihr Unternehmen ist.