Herzlich Willkommen! Diese Seite befindet sich im Aufbau. Wir expandieren in die DACH Region -
mehr dazu in unserer Pressemitteilung hier!

Menschenzentriert, ungebunden und flexibel: So werden Sie zu einem „Work in Any Way“-Unternehmen

Wir sind der Ansicht, dass im Zentrum einer „Work in Any Way“-Kultur die Pflege einer gleichberechtigten, modernen Beziehung mit Ihrem Team stehen sollte. Wir haben bereits definiert, was „Work in Any Way“ bedeutet und wie das Konzept entstanden ist. Nun beobachten wir gespannt, auf welchen Wegen diese Kultur Einzug in unseren echten Arbeitsalltag hält und wie sie Ihnen helfen kann, sich rund um den Globus die besten Talente zu sichern. Menschen wissen, was sie wollen und wie sie am besten arbeiten. Wenn Sie also engagierte und produktive Teams aufbauen wollen, dann sollten Sie Ihren Beschäftigten vertrauen und ihnen möglichst viel Spielraum geben. Unternehmen, die die Bedeutung der sich ständig ändernden Erwartungen nicht ernst nehmen, riskieren, sowohl ihre vorhandenen Mitarbeiter:innen als auch potenzielle Bewerber:innen an Wettbewerber zu verlieren und am Ende mit einer stagnierenden und homogenen Belegschaft dazustehen. Ihr Ziel ist genau das Gegenteil: Sie möchten Innovation fördern und Ihre Leute dazu bringen, das zu tun, was sie am besten können. Wie also werden Sie menschenzentriert, ungebunden und flexibel? Diese Unternehmen sind inspirierende Beispiele.

InVision

Was könnte Menschen besser in den Mittelpunkt stellen als ein Slack-Kanal, der die Beschäftigten dazu ermutigt, einen Haustausch durchzuführen und so zu erfahren, wie es ist, an einem anderen Ort zu leben (und zu arbeiten)? Das Unternehmen, das eine Kollaborations-Plattform für die Entwicklung digitaler Produkte betreibt und bevorzugt remote arbeitet, hat erkannt, welche Bedeutung die persönliche Zufriedenheit seiner Beschäftigten hat (es gibt sogar einen Director of Employee Happiness) und so einen Kanal eingerichtet.

GitLab

Als weltweit größtes Unternehmen, das ausschließlich remote arbeitet, hat GitLab viel Zeit in die Überlegung investiert, wie man erfolgreich zusammenarbeiten und sicherstellen kann, dass die Belegschaft produktiv und gesund ist, wobei ein besonderer Fokus auf psychischer Gesundheit liegt. GitLab arbeitet asynchron und bevorzugt die formale schriftliche Kommunikation für alles von Schulungen bis hin zu Besprechungen. Das Remote Playbook des Unternehmens ist umfassend, lehrreich und kann kostenlos heruntergeladen werden (was wir sehr empfehlen). Einer der Vorteile der asynchronen Arbeit ist die höhere Produktivität (und damit verbunden die geringere Zeitverschwendung in Meetings).

Spotify

Spotify weiß, welchen Stellenwert Flexibilität für seine Beschäftigten hat und wie wichtig sie für den Erfolg des Unternehmens ist. Daher überlässt das Unternehmen seinen Beschäftigten die Entscheidung, ob sie aus dem Homeoffice, im Büro oder in einem Co-Working-Space arbeiten wollen. Das Unternehmen stellt die gesamte erforderliche Ausstattung an dem gewünschten Ort zur Verfügung und den Beschäftigten steht es frei, in jede Stadt und in jedes Land innerhalb ihrer Region zu ziehen, solange sie ungefähr in der gleichen Zeitzone arbeiten können.

ZibaSec

Dieses Start-up, das Anti-Phishing-Technologie für Kunden wie das US-Justizministerium herstellt, hat verstanden, dass seine Beschäftigten aus einer Vielzahl von Gründen auch Aufträge von anderen Auftraggebern ausführen möchten – und hat keinerlei Problem damit. Das Handbuch der Firma legt die offiziellen Regeln dafür fest, bei denen es hauptsächlich darum geht, dass der Nebenerwerb mit den hauptberuflichen Pflichten in Einklang gebracht werden muss. Wichtig ist, dass Sie Ihren Beschäftigten entgegenkommen. Das heißt aber nicht, dass Sie sich zu stark verbiegen müssen. Geschäftliche Realitäten und Ergebnisse spielen nach wie vor eine Rolle.

Dropbox

Als Dropbox im Oktober 2020 seine Arbeitsrichtlinie „Virtual First“ herausgegeben hat, standen bei dem Unternehmen neue Überlegungen zu Immobilienwerten im Vordergrund. Dropbox hat sich von einigen Büroflächen getrennt und ist dabei, die verbleibenden Flächen in Kollaborationszentren umzuwandeln. Diese sogenannten Dropbox Studios sind für Aktivitäten gedacht, bei denen eine persönliche Interaktion gewünscht ist. Beispiele dafür sind die strategische Planung und Teambuilding-Aktivitäten.

Europäische Weltraumorganisation (ESA)

Man geht davon aus, dass bis 2030 alle Baby Boomer in Europa im Ruhestand sind. Das bedeutet, dass ungefähr 20 % der Arbeitskräfte in der EU den Arbeitsmarkt verlassen. Dieser Exodus hat die ESA veranlasst, Wege zu suchen, um immer knapper werdende Kompetenzen im Unternehmen zu halten. Das Unternehmen hat ein offenes Ohr für die besonderen Bedürfnisse dieser wertvollen Gruppe älterer Beschäftigter und bietet Umschulungen und Teilzeitarbeit für Rentner an, damit deren wertvolle Fähigkeiten erhalten bleiben.

OpenWeb

Das ehemals unter dem Namen Spot.IM bekannte Technologieunternehmen, dessen Kerngeschäft die Förderung des Ideenaustauschs mittels respektvoller Online-Gespräche ist, rechnet die Monatsgehälter seiner Mitarbeiter in Bitcoin um und bezahlt sie über digitale Konten. OpenWeb ist eines von mehreren Unternehmen, die Bezahlung in Kryptowährungen anbieten (von denen jedoch die meisten, im Gegensatz zu OpenWeb, Teil der Kryptowährungsbranche sind). Berichten zufolge erwägen sowohl Twitter als auch die Stadt Miami, Gehälter ebenfalls in Kryptowährung zu zahlen.

Bayer

Innovationen in der Vergütungsstruktur sind noch ein relativ unerforschtes Terrain, aber auch hier gibt es Veränderungen. In der Folge einer digitalen Transformation hat sich der Pharmariese Bayer mit seinen Beschäftigten zusammengesetzt, um herauszufinden, welche Anreize sie motivieren. Infolgedessen wurde ein flexibler eigenverantwortlicher Ansatz für die kurz- und langfristige Vergütung gewählt. Die Vorgesetzten legen die Höhe der Gesamtvergütung fest und die Mitarbeiter:innen dürfen entscheiden, wie viel sie als Grundgehalt und wie viel als Bonuszahlung erhalten möchten, wobei letztere genutzt wird, um die Entwicklung neuer digitaler Fähigkeiten zu fördern, weil dies für das Unternehmen Priorität hat.

Doist

Diese Firma für Produktivitätssoftware ist schon alleine durch die Zahl der von ihr angebotenen, auf Mitarbeiter:innen ausgerichteten Maßnahmen besonders innovativ. Keine davon ist für sich genommen bahnbrechend, aber zusammengenommen ergeben sie eine völlig andere Mentalität – eine, die den Beschäftigten das Gefühl gibt, wertgeschätzt zu werden. Doist begrenzt die Arbeitszeit auf 40 Stunden pro Woche und übernimmt die Kosten für einen Co-Working-Space für Beschäftigte, die nicht von zu Hause aus arbeiten wollen. Jeder erhält 8 Wochen bezahlte Freizeit, bekommt ein wiederkehrendes Budget für Kurse, Konferenzen, Musik-Apps und Hardware – alles, was dazu führt, dass Menschen besser arbeiten, und was die Arbeit besser für sie macht – und jeder kann einen Arbeitsmonat pro Jahr damit verbringen, sich auf ein ganz persönliches Projekt zu konzentrieren, für das er oder sie brennt. Das Unternehmen lädt junge Eltern sogar dazu ein, zu mehrtägigen Teambuilding-Veranstaltungen ihre:n Lebenspartner:in und das Baby mitzubringen.

Buffer

Sie träumen davon, permanent 3-Tage-Wochenenden zu haben? Bei diesem Unternehmen, das komplett remote arbeitet, ist das schon Realität. Um Beschäftigten die Umstellung zu Beginn der Pandemie zu erleichtern, insbesondere Eltern mit Kindern im Homeschooling, wurde die 4-Tage-Woche zunächst einen Monat lang erprobt . Dies funktionierte so gut, dass eine weitere Probephase von sechs Monaten folgte. Dann wurde die 4-Tage-Woche dauerhaft eingeführt. Die Produktivität und der Output sind gleich geblieben oder sogar gestiegen, sodass der Freitag jetzt Teil des Wochenendes ist (bei Bedarf kann er für Überstunden genutzt werden).

Safeguard Global

Um unsere Transformation in ein „Work in Any Way“-Unternehmen voranzutreiben, haben wir eine abteilungs- und funktionsübergreifende Arbeitsgruppe eingerichtet, die Programme entwickelt und Ressourcen sammelt, sodass wir den sich verändernden Anforderungen an unseren Arbeitsplatz gerecht werden können. Wir haben uns dazu entschieden, in erster Linie remote zu arbeiten, und haben bestehende Büros in Co-Working-Spaces für diejenigen umgewandelt, die persönliche Interaktion bevorzugen. Die Safeguard Global University, unsere Schulungsplattform, wurde erweitert, um die Entwicklung von Führungskräften von innen heraus zu fördern, indem asynchrone On-Demand-Schulungen mit virtuellen Live-Sitzungen kombiniert werden. Erfahren Sie, wie Sie mit einer „Work in Any Way“-HR-Strategie den Kampf um die besten Talente gewinnen können.