Herzlich Willkommen! Diese Seite befindet sich im Aufbau. Wir expandieren in die DACH Region -
mehr dazu in unserer Pressemitteilung hier!

Den HR-Trends 2022 nicht hinterherjagen, sondern einen Schritt voraus sein

Aufbau Ihres Teams: Weltweite Inklusion durch den Einsatz von Technik

Fragen Sie sich, wie Sie den HR-Trends 2022 einen Schritt voraus sein und bleiben und die Zukunft der Arbeit umsetzen können? Wir stellen Ihnen zwei weitere Trends vor, die Sie kennen sollten. Im Laufe der Jahre sind die Bemühungen um Vielfalt am Arbeitsplatz für HR-Teams und Unternehmen immer mehr zu einem zentralen Thema geworden. In den letzten 18 Monaten hat es nochmals viele Veränderungen bei der Art und Weise gegeben, wie wir Personal suchen und wie wir arbeiten, wodurch vielen Unternehmen neue Wege zu noch mehr Vielfalt eröffnet werden. Die Zunahme von Remote-Arbeit und die Verfügbarkeit neuer Technologien haben Unternehmen die Möglichkeit gegeben, Arbeitskräfte unabhängig vom Standort einzustellen und mehr Menschen aus verschiedenen Regionen und mit unterschiedlichem Hintergrund zusammenzubringen. Arbeitgeber sollten mehrere wichtige Schritte beachten, wenn sie versuchen, vielfältige Teams zusammenzustellen, in denen sich alle einbezogen und motiviert fühlen.

Gegenwart: Sensibilisierung für Vielfältigkeit | Zukunft: Eine inklusive, weltweite Belegschaft

Der sprunghafte Anstieg von Remote-Arbeit hat die Möglichkeiten bei der Personalsuche in einer Weise erweitert, die sich die meisten von uns noch vor ein paar Jahren nicht hätten vorstellen können. Inklusionsbemühungen sind mit einer verbesserten Entscheidungsfindung und einer höheren Rendite für die Aktionäre sowie mit mehr Innovation verknüpft. In der Monster-Studie 2020 „How to Build a More Inclusive Hiring Plan“ gaben 80 % der Befragten an, dass eine solide Diversitätsstrategie entweder äußerst wichtig oder sehr wichtig sei, um Talente anzuziehen und zu binden, und 86 % legten großen Wert auf Diversitätsbemühungen am Arbeitsplatz. Remote-Arbeit, asynchrone Arbeit und outgesourcte Beschäftigungsmodelle haben einen weltweiten Talentpool eröffnet, der eine breite Palette von Personen umfasst, die normalerweise nicht die Möglichkeit hätten, für Ihr Unternehmen zu arbeiten. Menschen mit Behinderungen, Menschen, die Kinder oder alte Menschen betreuen, sowie Menschen aus unterschiedlichen Regionen, Zeitzonen und Kulturen können nun ihre Perspektiven und Fähigkeiten in Ihre Teams einbringen. Geografische Vielfalt ist einfacher geworden, da Arbeitskräfte nicht in der Nähe des Arbeitsplatzes wohnen müssen. Die Arbeitskräfte von heute können wohnen, wo immer sie wollen, aber die Realität von morgen sieht so aus, dass aus der Ferne rekrutiert wird, um alle Formen von Vielfalt in das Unternehmen zu holen. Es geht allerdings um mehr, als nur einen Programmierer aus einem anderen Land einzustellen. Es geht um den Aufbau einer inklusiven Kultur, die Chancen bietet, neue Perspektiven eröffnet und ein breiteres Verständnis für die unterschiedlichen Lebenserfahrungen entwickelt. Kelly Baker, Executive VP und CHRO bei Pentair, hebt drei Säulen zur Förderung der Inklusion am Arbeitsplatz hervor:

  1. Ein Fokus auf faire Einstellungspraktiken auf jeder Ebene
  2. Weiterentwicklung und Bindung von Personen mit vielfältigen Hintergründen, die Führungspositionen bekleiden
  3. Ein Fokus auf Kultivierung eines Umfelds, das Unterschiedlichkeit, Fairness und Inklusion wertschätzt (durch Global Effectiveness Training), um dadurch die Fähigkeiten von Vorgesetzten über Kulturen, Länder und Sprachen hinweg zu verbessern

Der Business Case für Vielfalt – insbesondere in den Top-Teams – ist stärker als jemals zuvor. Unternehmen mit Gender-Vielfalt schneiden 15 % besser ab als der Branchendurchschnitt, und ethnisch gemischte Unternehmen 35 % besser. Die Einstellungszahlen weltweit werden steigen, allein in Großbritannien wird ein Anstieg um 58 % erwartet. In den USA, Indien, Deutschland, Mexiko und Südostasien wird mit einem Anstieg von mehr als 50 % gerechnet. Angesichts dieses starken Anstiegs ist die Einführung eines allgemeinen Ansatzes nach dem Motto „wir stellen von überall ein“ ein Trend von gestern. Entwickeln Sie stattdessen eine offensive Strategie, um ein weltweites Spektrum an Meinungen und Perspektiven einzubeziehen, und arbeiten Sie mit Ihren Teams zusammen, um sicherzustellen, dass diese Perspektiven in Ihre Unternehmenskultur und Arbeitsweisen integriert werden.

Gegenwart: Intuitive Personalentscheidungen | Zukunft: Datengestützte Personalentscheidungen

Es ist an der Zeit, eine sehr vielfältige Belegschaft aufzubauen, aber wie? Menschen treffen Entscheidungen oft auf Basis früherer Erfahrungen und ihrer Intuition, aber die raschen Veränderungen der heutigen Zeit erfordern bessere Daten, um der Entwicklung stets einen Schritt voraus zu sein. Von heute bis zum Jahr 2023 wird die Nutzung von Daten, Erkenntnissen und künstlicher Intelligenz für Personalentscheidungen stark zunehmen. Deshalb kann man nur wiederholen: Investieren Sie jetzt in diese Technologien, um die besten Bewerber:innen in den richtigen Teilen der Welt anzusprechen und diese Arbeitskräfte langfristig an Bord zu halten. Nur 17 % der Unternehmen setzen künstliche Intelligenz in ihrer Personalabteilung ein. Es wird erwartet, dass diese Zahl im Jahr 2022 um 30 % zunehmen wird. Heute nutzen 60 % der Führungskräfte auf C-Ebene keine Personaldaten, um finanzielle Ziele festzulegen , und 63 % sehen sich keine Personaldaten an, bevor sie Empfehlungen abgeben. Die Hälfte der Unternehmen berücksichtigt keine Personaldaten in Bezug auf kulturelle Aspekte, sodass sie nicht wissen, was ihre Beschäftigten wirklich von ihrem Unternehmen erwarten. Das bedeutet, dass die meisten Unternehmen die Chance verpassen, fundierte Entscheidungen auf der Grundlage analytischer Erkenntnisse zu treffen, und sich stattdessen auf veraltete Verfahren, unternehmensinternes Wissen oder Intuition verlassen. Datengestützte Entscheidungen helfen Ihnen, sich zu fokussieren und den Einfluss, den Ihre Beschäftigten auf das Unternehmen haben, zu verbessern, die richtigen Bewerber:innen zu finden und zu rekrutieren, die Mitarbeiterbindung zu verbessern und hohe Fluktuationskosten zu reduzieren. So nutzte beispielsweise Google Personalanalyseverfahren , um seine Teams und die Personen, die diese Teams leiten, zu stärken. Durch regelmäßige Befragungen von Führungskräften und ihren Mitarbeiter:innen stellte Google fest, welche Führungskräfte gute Arbeit leisteten und welche Unterstützung brauchten, um effektiver zu werden. Google ging sogar noch einen Schritt weiter und nutzte die Daten, um ein Bewertungsschema zu entwickeln, anhand dessen Unternehmen die potenzielle Effizienz von Führungskräften messen können. Die Daten geben Auskunft darüber, welche Eigenschaften und Verhaltensweisen Führungskräfte haben müssen, um bei Google erfolgreich zu sein. Dies half, engagierte Führungskräfte und Teams zu rekrutieren und an das Unternehmen zu binden – und die Beschäftigten einzubinden. Immerhin betrug die Beteiligungsquote im Schnitt 90 %. Solche Ansätze sind selten, aber Unternehmen können sich schnell einen Vorteil gegenüber 80 % aller globalen Unternehmen verschaffen, wenn sie Technologien wie Personaldaten, Analysen und moderne HRIS-Plattformen nutzen. Robuste, vielseitige Teams sind für die Arbeitswelt von morgen notwendig, und damit Sie diese Teams aufbauen können, ist es wichtig, jetzt kräftig zu investieren. Remote-Arbeit und datengestützte Technologien erleichtern die Einstellung von Arbeitskräften aus verschiedenen Regionen und Kulturen mit unterschiedlichen Hintergründen und Perspektiven. Wenn Sie nicht jetzt damit beginnen, laufen Sie Gefahr, die Renditen und Einsparungen, die diese Beschäftigten Ihrem Unternehmen bringen können, zu verpassen.